Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.

Therapie des Reizdarmsyndroms: Medikamente



Wer an einem Reizdarmsyndrom (RDS) leidet, kann von sehr unterschiedlichen Beschwerden geplagt werden. Durchfall wechselt mit Verstopfung ab, mal sind Blähungen das größte Problem oder die Patienten klagen über Oberbauchschmerzen. Je nach Art der Beschwerden werden die Patienten bei Reizdarmsyndrom mit mehreren Medikamenten behandelt.

Als Mittel gegen Durchfall wird beispielsweise Loperamid eingesetzt. Diese Medikamente sind allerdings nicht zur Langzeitbehandlung geeignet. Zur Langzeittherapie von Durchfall eignen sich eher die entsprechenden Naturheilmittel.

Klagen RDS-Patienten hauptsächlich über Krämpfe, werden Medikamente wie Butylscopolamin eingesetzt, die die Verkrampfungen der Darm-Muskulatur lösen können. Entschäumer wie Simeticon lassen Blähungen verschwinden.

Neue Wirkstoffe, die in den Serotonin-Haushalt eingreifen und so die Darmbewegungen positiv beeinflussen, haben sich aufgrund von Nebenwirkungen in der Therapie des Reizdarms bisher nicht bewährt.
Autoren und Quellen
Weiterführende Themen