Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.

Typische Symptome für Grippe und Erkältung



Typisch für Erkältung und Grippe ist das Fieber. Diese Reaktion des Körpers ist äußerst sinnvoll, unterdrücken Sie sie deshalb nicht von vornherein. Durch eine erhöhte Körpertemperatur ist unser Immunsystem aktiver und kann so Infektionserreger besser bekämpfen. Außerdem werden viele Viren bei erhöhter Körpertemperatur geschädigt.

Auch Schnupfen und Husten haben eine wichtige Funktion: Durch den Schleim werden die Erreger schneller aus dem Körper transportiert. Die Entzündungsreaktion der Schleimhäute hat außerdem den Vorteil, dass sie die Durchblutung fördert. So gelangen mehr Abwehrzellen in die Schleimhaut.

Bei einer Grippe steigt das Fieber stark an

Obwohl eine Grippe und eine Erkältung dieselben Leitsymptome haben, sind sie deutlich voneinander zu unterscheiden. Mit einer Erkältung, die sich langsam entwickelt, sind Sie zwar geschwächt, doch können Sie die wichtigen Alltagsgeschäfte meistens noch bewältigen. Eine Grippe dagegen setzt Sie meist komplett außer Gefecht und die Symptome stellen sich plötzlich aus allgemeinem Wohlbefinden heraus ein: Die Körpertemperatur steigt schnell an, über 38,5 Grad Celsius, was zu Frösteln und Schüttelfrost führt. Typisch sind außerdem trockener Reizhusten sowie Muskelschmerzen und Kopfschmerzen. Es gibt aber auch Krankheitsverläufe ohne Symptome.

Hinzu kommen oft:

  • Licht- und Lärmempfindlichkeit
  • blaurote Verfärbung der Rachenschleimhaut
  • Heiserkeit und Halsschmerzen
  • Schmerzen hinter dem Brustbein, die von einer Bronchitis herrühren können
  • bei Kindern Magen-Darm-Beschwerden
  • ein geschwollenes, gerötetes Gesicht
  • Bindehautreizungen, die die Augen glasig erscheinen und tränen lassen
  • Bei der Schweinegrippe (neue Influenza A/H1N1) können Magen-Dam-Symptome wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auftreten.

Bei Grippesymptomen sofort mit dem Arzt telefonieren!

Spüren Sie erste Grippesymptome, sollten Sie zunächst mit dem Hausarzt oder ärztlichen Notdienst telefonieren und das weitere Vorgehen absprechen. Besonders für die Risikogruppen ist eine frühe Behandlung der Grippesymptome wichtig, um den Komplikationen einer Influenza-Infektion vorzubeugen.

Grippesymptome ein bis vier Tage nach der Ansteckung

Die Zeit zwischen Ansteckung und Auftreten der ersten Symptome (Inkubationszeit) beträgt bei einer Erkältung meistens bis zu drei Tage. Bei der Influenza zeigen sich die Symptome meist ein bis zwei Tagen nach der Ansteckung; in Einzelfällen dauert die Inkubationszeit bis zu vier Tage. Meist klingen die Symptome nach einer Woche ab, die vollständige Heilung dauert aber deutlich länger: Es vergehen gut drei Wochen, bis der Grippekranke wieder voll leistungsfähig ist.

Info
Nehmen Sie nicht sofort bei jeder Temperaturerhöhung fiebersenkende Medikamente. Die Sekretbildung in Nase und den Bronchien unterstützen Sie am besten durch Inhalationen und reichlich Flüssigkeitszufuhr.

Autoren und Quellen
Weiterführende Themen